16,80 

Die Welt war grau wie Stein

Kalle Becker

Die Nashorndame Rosa ist völlig verzweifelt und allein. Sie sieht keinen Sinn mehr im Leben und wünscht sich den Tod. Doch eine kleine Blume in der Wüste lässt sie zögern…

 

Dieses Buch richtet sich an Menschen in einer Depression, an deren Angehörige und Freunde. Das Buch möchte Mut machen und Hoffnung spenden – all den Menschen, die nur noch Leere in sich spüren und keine Zukunft mehr sehen.

Der Autor und Illustrator Kalle Becker litt in der Vergangenheit selbst an Depressionen und so ist dieses Buch von einem Betroffenen für seine Leidensgenossen geschrieben. Kalle Becker hat erfahren, dass in der schwersten Krise manchmal ein kleiner Lichtblick genügt, um Hoffnung zu verspüren und den Mut nicht ganz sinken zu lassen. Diesen Moment beschreibt die Geschichte der Nashorndame Rosa.

 

Depressionen gehören zu den häufigsten und hinsichtlich ihrer Schwere am meisten unterschätzten Erkrankungen. Insgesamt erkranken in Deutschland ca. 5,3 Mio. Menschen im Laufe eines Jahres an einer behandlungsbedürftigen Depression. Etwa jede vierte Frau und jeder achte Mann ist im Laufe des Lebens von einer Depression betroffen. Diese Zahlen zeigen, dass viele Menschen sich direkt oder indirekt mit dem Thema Depression konfrontiert sehen.
Viele fühlen sich hilflos – dem Erkrankten fehlt die Kraft, sich aus dem dunklen Loch zu befreien. Den Angehörigen und Freunden fehlen die passenden Worte und gut gemeinte Ratschläge symbolisieren oft die eigene Hilflosigkeit.
Hier kann Rosas Geschichte ein Zeichen setzen. Ein Zeichen, dass es weiter geht im Leben und dass oft ein kleiner Schritt genügt.

 

Hardcover, 32 Seiten

 

 

Artikelnummer: ISBN 978-3-943064-18-6 Kategorie:
  • Link per Email verschicken
  • Auf Facebook teilen